Juniorwahl an der EMMA

In der Woche vom 10.05.-13.05. fand die Juniorwahl an unserer Schule statt:

Was ist die Juniorwahl?

Die Juniorwahl ist ein Projekt der politischen Bildung, das Schulen parallel zur anstehenden Landtagswahl in Nordrhein-Westfallen durchführen können. Den Schüler:innen wird hierbei ermöglicht, einen kompletten Wahldurchlauf zu simulieren und sich als „Wähler:innen“ im demokratischen System auszuprobieren.

Wie lief die Juniorwahl ab?

Die Juniorwahl bestand aus insgesamt drei Phasen:
 

  1. Vorbereitung

Einerseits wurden die Schüler:innen im Politik-Unterricht auf das Projekt von den Fachlehrer:innen vorbereitet, anderseits musste der Wahlvorstand die Vorarbeit für die Juniorwahl leisten. Hierzu wurden das Wahlverzeichnis und die Wahlbenachrichtigungen vorbereitet.

  • Wahlakt

Nachdem das Wahllokal aufgebaut war, konnte die Wahl beginnen. Die Klassen konnten jeweils in bestimmen Zeitslots wählen gehen. Der Wahlakt wurde jeweils von zwei Schüler:innen aus dem Wahlvorstand beaufsichtigt. Zuerst wurde überprüft, ob der jeweilige Wähler:in wahlberechtigt ist. Anschließend erhielt dieser den Wahlzettel und konnte seine zwei Kreuze setzen. Zum Abschluss musste der ausgefüllte Wahlzettel in die Wahlurne geworfen.

  • Nachbereitung

Nachdem das Wahllokal geschlossen wurde, begann seitens des Wahlvorstands die Auszählung der Stimmen.

Wer war bei der Juniorwahl beteiligt?

Die Juniorwahl wurde von der SV und dem Politiklehrer Marvin Szlapa organisiert. Folgende Schüler:innen bereiteten die Wahl vor und engagierten sich als Wahlhelfer:

  • Ebbinghaus, Sam; Knipping, Melina (beide 8a);
  • Kohlhoff, Bendt; Kohlhoff, Jannes; Model, Maximilian (alle 8b);
  • Goranova, Viktoria; Lüke, Cecilia Lavinia; Schauf, Timon; Tomasulo, Daniel; Vural, Ceren; Yüca, Emirhan (alle 9b);
  • Karsli, Arda Efe (EF)
  • Ezz Edin, Yahya (Q1)

Welche Ergebnisse gab es bei der Juniorwahl?

Die EMMA konnte eine Wahlbeteiligung von 81,40% verbuchen.

Bei den Erststimmen konnte sich Sven Wolf (SPD; 37,8%) gegen Jens Nettekoven (CDU; 24,1%) durchsetzen. Dahinter folgen Torben Clever (FDP; 15,9%), David Schichel (GRÜNE; 14,5%) und Nicolai Marre (AfD; 5,3%).

Ebenfalls konnte sich die SPD bei den Zweitstimmen mit 27,5% durchsetzen. Dahinter folgen CDU (19,8%), FDP (16,9%), GRÜNE (13,3%), AfD (4,1%), Die Linke (3,4%). Die restlichen Stimmen entfielen auf sonstige Parteien. Die ausführlichen Ergebnisse lassen sich unter folgenden Link einsehen:

Warum ist die Juniorwahl wichtig?

Die geringe Wahlbeteiligung bei der Landtagswahl 2022 zeigt, wie wichtig es ist, sich bereits früh mit diesem Thema zu beschäftigen. Ziel der Juniorwahl ist es…

  • das Interesse der Jugendlichen an Politik zu fördern
  • Begeisterung für politische Teilhabe und gesellschaftliches Engagement zu wecken
  • Meinungsbildungsprozesse zu fördern und das Urteilsvermögen zu stärken
  • Wertschätzung des demokratischen Systems zu vermitteln

Mit der Juniorwahl wurde ein wichtiger Schritt getan, diesen Zielen näher zu kommen.

Ehrung der Wahlhelfer

Zum Abschluss des Projektes ging es Mitte Juni ins Remscheider Rathaus. Dort erwartete uns der Oberbürgermeister Mast-Weisz für einen gemeinsamen Austausch über das Projekt und für die Verteilung der Wahlhelfer-Urkunden. Ein herzlicher Dank gilt dem Oberbürgermeister, der sich knapp eine Stunde mit unserer Gruppe traf und sich Zeit nahm. Insgesamt kann von einem sehr gelungenen Projekt an der EMMA gesprochen werden.