Austausch

Schulpartnerschaften und Austauschprogramme sind wertvolle Bestandteile unseres schulischen Lebens und somit auch unseres Bildungsauftrags. Sie erweitern den Horizont unserer Schüler*innen und bieten ihnen Gelegenheit zu neuen Erfahrungen in unserer pluralistischen Welt, die reflektiert werden müssen. Interkultureller Kompetenzerwerb ist insbesondere vor dem Hintergrund der Globalisierung ein wertvolles Ziel schulischer Arbeit. Schüleraustausche fördern diese Kompetenz, unterstützen den Sprachenerwerb und tragen besonders zur Persönlichkeitsbildung der Schüler*innen bei. Die zunehmende weltweite Verflechtung von Wirtschaft, Politik, Umwelt und Bildung macht den „Blick über den Tellerrand“ erforderlich. Das Ernst-Moritz-Arndt-Gymnasium Remscheid möchte durch seine Austauschprogramme dem „europäischen Gedanken“ Rechnung tragen.

Individualaustausch mit Pont-L’Abbé/Frankreich in den Jg. 8/9

Einzelne leistungsstarke Schüler*innen verbringen jeweils zwei Monate gemeinsam mit ihrem Tauschpartner bzw. ihrer -partnerin in Frankreich und in Remscheid, leben jeweils in der Gastfamilie und nehmen am regulären Unterricht teil.

Schüleraustausch mit Pont-L’Abbé/Frankreich im Jg. 9

Mit diesem zehntägigen Besuch und Gegenbesuch soll nicht nur die Motivation für das Französischlernen gestärkt werden, sondern auch die deutsch-französische Freundschaft erfahrbar werden.

Die Schüler*innen bereiten den Besuch im Unterricht vor und erhalten Beobachtungsaufgaben, aus denen sie nach ihrer Rückkehr ein schön illustriertes Journal de bord in französischer Sprache anfertigen, um ihre Eindrücke zu reflektieren und zu dokumentieren.

Latein-Kursfahrt nach Trier im Jg. 9

Die Lateinkurse fahren zeitlich parallel zum Frankreichaustausch für zwei Tage in die älteste deutsche Römerstadt. Die SuS sollen dort kulturelle Erfahrungen mit dem römisch-germanischen Alltagsleben gewinnen. Dabei greifen sie auf die im Unterricht gewonnenen Kenntnisse in römischer Altertumskunde zurück und vertiefen sie.

Berührungspunkte mit der Gegenwart im Sinne historischer Kommunikation werden immer wieder gesucht und gefunden.

Genauere Informationen zur Trierfahrt können hier nachgelesen werden.

Schüleraustausch mit Welkenraedt/Belgien in der EF

Der dreitägige Besuch und Gegenbesuch in Gastfamilien ist eine weitere Möglichkeit, die erworbenen Französischkenntnisse anzuwenden. Belgien bietet als von Frankreich abweichendes kulturelles und politisches Milieu andere Einblicke.

Latinumsfahrt nach Rom in der EF

Die fünftägige Fahrt der Lateinkurse in die Hauptstadt des Imperium Romanum erfolgt kurz vor Erlangung des Latinums. Hierbei vergleichen Schüler*innen die Antike mit der aktuellen europäischen Kultur und setzen sich mit der Frage nach der kulturellen Kontinuität auseinander. Die Fahrt wird durch Referate im Unterricht inhaltlich vorbereitet.

Genauere Informationen zur Romfahrt können hier nachgelesen werden.

Skifahrt im Sportleistungskurs der Q1

Diese Fahrt ist Bestandteil des Kernlehrplans NRW für das Fach Sport in der Sekundarstufe II. Die Skifahrt deckt das Bewegungsfeld „Gleiten, Fahren, Rollen – u.a. Wintersport“  ab und wird in Form eines Kompaktkurses durchgeführt. Das Angebot ist somit Bestandteil der schulischen Ausbildung und Abiturvorbereitung innerhalb des Sportleistungskurses.

Musikaustausch mit Großröhrsdorf/Sachsen

Dieser langjährig bestehende Austausch für musikbegeisterte Schüler*innen soll die musikalische Kompetenz aller Beteiligten fördern. Für die Schüler*innen steht das gemeinsame Musizieren im Vordergrund. Die erbrachten musikalischen Leistungen in den für kurze Zeit zusammengestellten Ensembles (z.B. Streicherorchester, Chor oder Bands) sind erstaunlich.

Durch die Unterbringung in Familien werden gleichzeitig Vorurteile und Stereotype zwischen Ost- und Westdeutschen abgebaut, ohne dass diese besonders zu Beginn des Austauschs thematisiert wurden. Auch dies ist ein Baustein des interkulturellen Lernens an unserer Schule.