Pont-L’Abbé

Partenaires un jour, partenaires toujours!

In einer Zeit des zusammenwachsenden Europas und zunehmender Globalisierung ist es uns wichtig, unsere Schülerinnen und Schüler zukunfts-orientiert auf eine Arbeits- und Lebenswelt vorzubereiten, in der Mehrsprachigkeit, internationale Kooperation und kulturelle Aufgeschlossenheit gefordert sind.
Bienvenue à Pont-L’Abbé – Schüleraustausch mit dem Collège Laënnec
Im Jahre 2001 konnten wir, nach einigen Jahren ohne Frankreich-Austausch am EMA, dank des Einsatzes von Gisela Grafmüller, Chantal Tanguy und der Vermittlung des Partnerschaftsvereins Remscheid-Quimper e.V. einen neuen erfolgreichen Schüleraustausch mit einer bretonischen Schule beginnen, mit dem Collège Laënnec in Pont-L’Abbé.
Pont-L’Abbé ist eine hübsche Kleinstadt (ca. 8000 Einwohner) in sehr reizvoller Umgebung, ca. 20 km von unserer Partnerstadt Quimper entfernt und unweit des Atlantiks gelegen.

Bild1Bild2

das Collège Laënnec                                             im Zentrum von Pont-L‘Abbé

 An unserem jährlichen10-tägigen Austauschprogramm nehmen in der Regel jeweils 30-35 Schülerinnen und Schüler unserer 9. Klassen und der 3e des Collège teil. Die Begeisterung darüber, nach einigen Jahren Sprachunterricht nun Gleichaltrige aus dem anderen Land und deren Lebensweise kennen zu lernen ist auf beiden Seiten groß.
Wir empfangen unsere Gäste Ende November/Anfang Dezember im schon weihnachtlich geschmückten Deutschland. Außer den beliebten Weihnachts-märkten zeigten wir den Bretonen im Laufe der Jahre z. B. das Bergische Land, Wuppertal mit Schwebebahn und Zoo oder das Museum für Früh-industrialisierung, Köln mit Dom, Schokoladen- oder Sportmuseum und WDR, Bonn mit dem ‚Haus der Geschichte‘, Düsseldorf und das BayKomm in Leverkusen.

Bild3
Sehr beliebt ist das Eislaufen auf dem Rathausvorplatz in Remscheid.

Besonders aufregend wird es dann beim Gegenbesuch in der Bretagne vor oder nach den Osterferien. Das Programm ist von der Nähe der Schule zum Meer geprägt: Ausflüge an die tolle Küste oder gar auf eine der vorgelagerten Inseln, Besichtigung eines Fischkutters oder einer Fischauktion, Besuch des Bootsbaumuseums oder des Océanopolis in Brest. Aber auch die Altstädte von Quimper, Pont-Aven und Concarneau sind immer sehenswert. Gerne lassen sich unsere Schüler mit Crêpes und Galettes (der herzhaften Variante) verwöhnen.

Bild4Bild5

Pointe de Trévignon                                                 Paddeltour vor Ile Tudy

Bild6 Bild7

Besuch im Océanopolis                                             auf dem historischen Marktplatz von Locronan

Natürlich haben die Schüler auch immer wieder Gelegenheit, mit den Austauschpartnern Spaß zu haben, z. B. beim Schwimmen, Eislaufen oder Bowlen. In einigen gemeinsamen Schulstunden gewinnen sie außerdem einen kleinen Einblick in das Schulleben des Gastlandes.
Wir hoffen, dieses Programm unseren Schülerinnen und Schülern noch lange anbieten zu können.
Ein ausdrückliches Dankeschön an den Verein der Freunde und Ehemaligen unserer Schule und an den Städtepartnerschaftsverein Remscheid-Quimper e.V. für die jährlichen Zuwendungen.
Das Deutsch-Französische Jugendwerk unterstützt finanziell unseren Gegen-besuch in der Bretagne und erleichtert damit ebenfalls sehr die Durchführung unseres Austauschprogramms.

Martina Engels Fotos: Alexander Kessler

***********************************************************************************************

 Zum Jubiläum ein kleines Wort aus Pont-L’Abbé ! (von Chantal Tanguy)

Die EMA ist in die Jahre gekommen (von der privaten höheren Bürgerschule in Remscheid 1827 über das königliche Realgymnasium zum Moritz Arndt Gymnasium)
So hieß es in einer Broschüre, die uns Gästen der neuen Partnerschule aus Pont-L’Abbé im Jahre 2002 verteilt wurde. Damals waren wir schon in Abendkleidern dabei und wir haben uns sehr gefreut, das Erlebnis mitfeiern zu können. Maxime, ein Schüler aus dem ersten Individualaustausch, stand am „Bilig“, der bretonischen Pfanne, bereitete in seiner deutschen Klasse Crêpes für die Gäste zu. Ja, damals…

Ich habe jetzt das Gerücht vernommen, dass es dieses Jahr wieder mit Festvorbereitungen losgeht!

1913 wurde nämlich das neue Gebäude eingeweiht und unsere deutschen Freunde werden, wie es sich  gehört, das Jubiläum feiern. Aus beruflichen Gründen werden wir bei diesem Fest nicht  anwesend sein. Aber in Gedanken sicher! Und wir wollen allen Beteiligten ein sehr schönes Fest wünschen!

Seit 2001 sind unsere beiden Schulen eng befreundet und was die eine erfreut, erfreut auch die andere. Wir machen auch zusammen Geschichte und wir haben schon eine Menge  geleistet!

Im letzten Jahrzehnt haben alljährlich gegenseitige Besuche stattgefunden, Individualaustausche (etwa 150 Schüler schon!)und Klassenaustausche (im Durchschnitt jedes Mal 60 betroffene Schüler).Von den entstandenen Privatbesuchen ganz zu schweigen…

Und zu den 50 Jahren des Elyseevertrages  haben wir das höchste Glück, sozusagen als Krönung des Austausches, eine deutsch-französische Hochzeit gefeiert zu haben !

Also dann ,BON ANNIVERSAIRE ET JOYEUSE FÊTE !

Chantal Tanguy

 

— drucken —