Neues Stück des EMAtheaters: “Schön … für dich!?”





 

Zum neuen Stück des EMAtheaters: Schön … für dich!?

Die Theater-AG (Schülerinnen und Schüler des Jg.9 bis Q2) hat in den letzten Monaten ein neues Stück erarbeitet, das am 24. März Premiere haben wird. Diesmal handelt es sich um eine Eigenproduktion zum Thema „Schön“.  

 

Aufführungen des EMAtheaters – Termine:

Premiere: Freitag 24.03.2017 um 19 Uhr

Weitere Aufführungen: Montag 27.03. und Dienstag 28.3. jeweils um 19 Uhr

Karten gibt es im Vorverkauf im Sekretariat.

 

 

 

Kurztext zum Stück:

Was magst du an dir?

Findest du dich schön?

Was heißt überhaupt schön?

Schön, schöner, am schönsten!

Ich will mich nicht vergleichen.

Und tue es doch, jeden Tag.

 

„Noch nie hat sich eine Generation so sehr mit ihrem Aussehen beschäftigt wie die heutige Jugend.“ Das ist das Ergebnis einer Studie von Kölner Psychologen aus dem letzten Jahr und Initialzündung für die 9 Spieler*innen des EMAtheaters Remscheid im Alter von 15 – 18 Jahren, sich ihren eigenen Gedanken, Befürchtungen und Vorurteilen bezüglich ihres Körpers und dem anderer Menschen zu stellen. Bewusst oder unbewusst, wir alle urteilen, finden uns und andere „schön“, „nicht so schön“ oder sogar „hässlich“. Im Stück zeigt sich dies in Wettbewerbssituationen wie Catwalks und Schönheitstests, der Suche nach Antworten auf die Frage nach einer möglichen Definition von „schön“ und sehr persönlichen Momentaufnahmen. Damit verwoben ist der uralte griechische Mythos um Narziss, der unsterblich in sein eigenes Spiegelbild verliebt war. Diese Erzählung bietet den Spieler*innen kurzzeitig die Möglichkeit, sich einmal vom eigenen Ich zu distanzieren, wobei sich auch hier Rollenmuster und Klischees scheinbar unbewusst wiederholen. Gibt es denn kein Entkommen? Und schon sind wir wieder mitten drin in absurden Vermessungsszenarien und dem Wahnwitz einer Welt, wo Schönheits-OPs zur Mitgift junger Mädchen werden und unrealistische Werbung die Selbsterwartung immer jüngerer Menschen in die Höhe treibt: „Diese Selbstzweifel sind am schlimmsten.“ Wo bleiben wir selbst in diesem Wettlauf um schön, schöner, am schönsten?

Die Bühne wird zum Ort unbequemer Fragen nach der Oberflächlichkeit in uns allen. Die 9 jugendlichen Spieler*innen finden ihre sehr persönliche Antwort darauf.

— drucken —