Neues Stück des EMAtheaters: “Schön … für dich!?” + NEU: Rezension zum Stück





03

Zum neuen Stück des EMAtheaters: Schön … für dich!?

Die Theater-AG (Schülerinnen und Schüler des Jg.9 bis Q2) hat in den letzten Monaten ein neues Stück erarbeitet, das am 24. März Premiere haben wird. Diesmal handelt es sich um eine Eigenproduktion zum Thema „Schön“.  

 

Aufführungen des EMAtheaters – Termine:

Premiere: Freitag 24.03.2017 um 19 Uhr

Weitere Aufführungen: Montag 27.03. und Dienstag 28.3. jeweils um 19 Uhr

Karten gibt es im Vorverkauf im Sekretariat.

 

 

 

Kurztext zum Stück:

Was magst du an dir?

Findest du dich schön?

Was heißt überhaupt schön?

Schön, schöner, am schönsten!

Ich will mich nicht vergleichen.

Und tue es doch, jeden Tag.

 

„Noch nie hat sich eine Generation so sehr mit ihrem Aussehen beschäftigt wie die heutige Jugend.“ Das ist das Ergebnis einer Studie von Kölner Psychologen aus dem letzten Jahr und Initialzündung für die 9 Spieler*innen des EMAtheaters Remscheid im Alter von 15 – 18 Jahren, sich ihren eigenen Gedanken, Befürchtungen und Vorurteilen bezüglich ihres Körpers und dem anderer Menschen zu stellen. Bewusst oder unbewusst, wir alle urteilen, finden uns und andere „schön“, „nicht so schön“ oder sogar „hässlich“. Im Stück zeigt sich dies in Wettbewerbssituationen wie Catwalks und Schönheitstests, der Suche nach Antworten auf die Frage nach einer möglichen Definition von „schön“ und sehr persönlichen Momentaufnahmen. Damit verwoben ist der uralte griechische Mythos um Narziss, der unsterblich in sein eigenes Spiegelbild verliebt war. Diese Erzählung bietet den Spieler*innen kurzzeitig die Möglichkeit, sich einmal vom eigenen Ich zu distanzieren, wobei sich auch hier Rollenmuster und Klischees scheinbar unbewusst wiederholen. Gibt es denn kein Entkommen? Und schon sind wir wieder mitten drin in absurden Vermessungsszenarien und dem Wahnwitz einer Welt, wo Schönheits-OPs zur Mitgift junger Mädchen werden und unrealistische Werbung die Selbsterwartung immer jüngerer Menschen in die Höhe treibt: „Diese Selbstzweifel sind am schlimmsten.“ Wo bleiben wir selbst in diesem Wettlauf um schön, schöner, am schönsten?

Die Bühne wird zum Ort unbequemer Fragen nach der Oberflächlichkeit in uns allen. Die 9 jugendlichen Spieler*innen finden ihre sehr persönliche Antwort darauf.

 

 

Schön… für dich!?“ – Eine Rezension von Francesco Lo Pinto

 

 Am Freitag, den 24.03.2017, um 19 Uhr hieß es wieder ”Showtime” in der Aula, denn die Theater-AG unter Leitung von Frau Dr. Rueter präsentierte ihr neues Stück: „Schön … für dich!?“. Doch anders als man es sonst von Theaterstücken kennt, waren die Darsteller (Amira Al Zoubi, Busra Gökay, Chantal Langer, Karim Malik, Leonarda Banic, Lina Killmer, Miljana Bjelajac, Rosanna Kurpiers und Roya Banaeian ) bereits beim Einlass auf der Bühne. Sie schminkten sich, stylten sich, schauten sich im Spiegel an, sie taten das, was zum Schönsein dazu gehört. Nachdem Frau Rueter das Publikum herzlich begrüßte, ging es richtig los: Die Schauspieler warfen Fragen ins Publikum, wie zum Beispiel: ,,Findest du dich schön?“, „Was gefällt dir am besten?“, „Was gefällt dir nicht an deinem Aussehen?“, ,,Wie viele Menschen findest du schön im Publikum und was findest du schön an ihnen?”, „Möchtest du werden wie sie?”.

Mit diesen Fragen sprachen die Darsteller das Publikum an und machten es somit zu einem Teil des Stückes.

 

Plötzlich entstand ein richtiger Catwalk. Alle Schauspieler präsentierten sich, doch auf diesem Catwalk begann es zu eskalieren, denn jeder wollte im Rampenlicht stehen, jeder wollte die Aufmerksamkeit auf sich ziehen und machte somit ein klares Zeichen, dass jeder Ort eine ”Bühne” für uns ist und wir uns nur für die Außenwelt gut darstellen und nicht für uns selbst!

Nach dieser Szene wurde es etwas ernster. Die Schauspieler erzählten von persönlichen Erlebnissen. Es wurde von einem Friseurbesuch berichtet. Die Person hat sich auf den Friseurstuhl gesetzt und ist auf einmal eingeschlafen. Als sie wieder wach wurde, hatte sie bereits einen neuen Haarschnitt. Sie war der Meinung, dass sie jetzt wie ein Junge aussieht, ihre Mutter fand es schön. Hier wurde ein ganz klares Zeichen dafür gegeben, dass jeder Schönheit anderes definiert und dass man selbst entscheiden sollte, wie man aussehen möchte. Denn jeder Mensch hat eine andere Meinung.

Dieser Ausschnitt aus dem Stück der Theater-AG zeigt, wie vielfältig die Gruppe das Thema bearbeitet hat. Auf der Bühne wurde darauf über Schönheit diskutiert, das Publikum sollte entscheiden, wer am schönsten auf der Bühne ist, Schönheitsmakel wurden offen angesprochen, Schönheitswettbewerbe wurden kritisiert, das Internet wurde thematisiert und gezeigt, wie sehr es unser Selbstbewusstsein hinsichtlich unseres Aussehens beeinflusst. 

 

Am Ende standen die Darsteller in Unterwäsche vor einem  Modelagenten, der vorher in der Szene noch herbe Kritik an den Models geäußert hat. Er sagte mit einer unverschämten Art und Weise: ,,Ich will euch nicht mehr sehen, ihr seid hässlich, aber immerhin riecht ihr gut, trotzdem alle raus!!!”

Was der Zuschauer nicht erwartet hat, war, dass die Models viel selbstsicherer waren und sich nicht mehr herumkommandieren ließen, denn alles liegt am Auge des Betrachters! Am Ende wurde nochmal ein klares Zeichen gesetzt: Jeder verdient die Nummer 10!

 

Das Publikum fing an zu klatschen, es wurde gepfiffen und man kann zusammenfassend sagen, dass unsere Theater-AG wieder Höchstleistung gezeigt hat. Wir wollen mehr davon!!!! Am Ende bedankte sich das Ensemble bei Frau Rueter und auch Herr Schumacher bedankte sich bei dem Team und sagte: ,,Also wenn Frau Rueter für ihr freiwilliges Engagement bezahlt werden würde, dann wäre sie unbezahlbar.”

 

Zum Abschluss wünsche ich der Theater-AG viel Erfolg bei der Theaterwoche Korbach und dem Landes- Schülertheatertreffen Maulhelden.

Francesco Lo Pinto

 

 

— drucken —