Grundsätze der unterrichtlichen Arbeit

 

Grundlage unseres Konzeptes ist die erklärte Absicht, alle Schülerinnen und Schüler, orientiert an den gymnasialen Standards, zu den ihnen jeweils höchstmöglichen Schulabschluss (Fachhochschulreife oder Allgemeine Hochschulreife) zu führen. Der erfolgreiche Abschluss des gymnasialen Bildungsganges mit dem Erreichen eines (guten) Abiturs ist unser Anspruch.

 

Die Erfahrungen aus der Umsetzung der Schulzeitverkürzung am Gymnasium lassen unser Augenmerk bei der Förderung auch auf die zeitlichen Belastungen für die Schülerinnen und Schüler richten. Wir am EMA-Gymnasium verstehen Förderung als Teil des Unterrichtes.

 

Darüber hinaus machen wir allen Schülerinnen und Schülern Angebote und Wahlpflichtangebote. Ein Baustein zur Umsetzung besteht in der Einbindung weiterer personeller Ressourcen, etwa Schülerinnen und Schüler der Oberstufe, Eltern, Studierende oder Praxissemester-Praktikanten. Auf diese Weise wird es möglich, die Anzahl der Schülerinnen und Schüler in den Lerngruppen zu reduzieren und noch stärker individualisierte Förderangebote nach personalisierten Förderplänen einzurichten.

 

Aus dieser Überzeugung leitet sich ein Förderkonzept ab, das auf drei Säulen beruht.

 

Die erste Säule hat den Ausgleich individueller Defizite in einzelnen Teilbereichen des unterrichtlich Geforderten zum Gegenstand. Zeitlich begrenzt mit einem Schwerpunkt im Jahrgang 5 und 6 zielt die Förderung hier zunächst auf die erfolgreiche Feststellung der gymnasialen Eignung am Ende der Erprobungsstufe, später auf den Verbleib im System Gymnasium. In diesem Bereich setzen wir Lehrerinnen und Lehrer ein, arbeiten mit Studierenden der Bergischen Universität Wuppertal zusammen, hier engagiert sich eine Vielzahl unserer Oberstufenschülerinnen  und -schüler und wir stellen auch den Kontakt zu Fördereinrichtungen des Landes NRW her.

 

Die zweite Säule resultiert aus der Überzeugung, dass jedes Kind Begabungen hat. Wir sehen unsere Aufgabe darin, diese Begabungen zu diagnostizieren, zu entwickeln und zu fördern, indem wir eine für jedes Kind adäquate Begabungsförderung anbieten.

 

Die dritte Säule bezieht sich auf die Förderung besonderer Begabungen.

Dabei arbeiten wir mit unseren Lehrerinnen und Lehrern, mit für die EMA engagierten Experten und mit außerschulischen Fördereinrichtungen zusammen. Diese Fördermöglichkeiten, z.B. AG´s und Teilnahmen an Wettbewerbungen, haben einen Angebotscharakter.

 

Unsere Angebote für alle Schülerinnen und Schüler stellen deren kognitive, soziale, künstlerisch- kreative, sprachliche, mathematische, sportliche oder technische Kompetenzen in den Mittelpunkt. Die hier gezeigten Leistungen möchten wir wertschätzen und daher sowohl (schul-) öffentlich als auch individuell durch Zertifikate und entsprechend positive Zeugnisbemerkungen anerkennen.

 

Förderung soll am EMA-Gymnasium zu einem Gewinn für jeden teilnehmenden Schüler werden. Hier steht das Interesse des Schülers / der Schülerin und das der jeweiligen Eltern im Mittelpunkt.

— drucken —