Religion

Tafel_evReligion

Die Fachschaft Evangelische Religion stellt sich vor

Die Fachschaftsmitglieder im Einzelnen:

  • Frau Willimek-Stuppmann (Fachvorsitzende)
  • Frau Brockmann
  • Frau Erdmann-Küpper
  • Frau Martin
  • Herr Mielke
  • Herr Wiegand

Wir freuen uns Sie, liebe Besucher und Besucherinnen, auf der Seite der Fachschaft Ev. Religionslehre begrüßen zu dürfen. Wir – das sind die derzeit sieben evangelischen FachlehrerInnen der EMA – bieten den Religionsunterricht in Übereinstimmung mit dem Grundgesetz der Bundesrepublik Deutschland (Art. 7) unter Berücksichtigung der positiven wie negativen Religionsfreiheit durchgehend in allen Jahrgangsstufen an. Teilnehmen an unserem Unterricht darf jeder Schüler und jede Schülerin, der oder die dies wünscht. Eine konfessionelle Zugehörigkeit zum Protestantismus ist kein Kriterium für die Teilnahme am Ev. Religionsunterricht – jeder Schüler und jede Schülerin ist herzlich willkommen. Eine Umwahl hin zum Philosophieunterricht oder in die andere Richtung ist ohne Angabe von Gründen zu jedem Halbjahr möglich. Grundlage für das Fach Evangelische Religionslehre ist das allgemeine schulinterne Curriculum und der Kernlehrplan für das Gymnasium – Sekundarstufe I (G8) in Nordrhein-Westfalen.

Das Fach Religionslehre ist ordentliches Lehrfach am Ernst-Moritz-Arndt-Gymnasium und wird nach Bekenntnissen getrennt in Übereinstimmung mit den Lehren und Grundsätzen der evangelischen Kirche erteilt. In der Sekundarstufe I findet der Religionsunterricht (RU) zweistündig, in der Sekundarstufe II dreistündig statt.
Der RU ist als Prozess angelegt, der stets die Sache und alle Beteiligten umschließt. Als ganzheitliches Lernen bezieht sich evangelische RU auf religiöse Lernprozesse, deren Wurzeln und Ziele in den Lebensvollzügen des Erfahrens, Verstehens und Handelns liegen. Respektvoller und hilfsbereiter Umgang mit anderen sowie grundsätzliche Offenheit für die Beiträge anderer Teilnehmer/innen ist für das Ernst-Moritz-Arndt-Gymnasium ein wichtiges Erziehungsziel des RUs, Für die Unterrichtsgestaltung dienen deshalb verlebendigende Möglichkeiten wie Rollenspiel, Lernzirkel, Rituale und Feste, Gottesdienste und Lerngänge. Als Fachschaft sehen wir es auch als unsere Aufgabe an, ökumenische Gottesdienste zu besonderen Anlässen (etwa Weihnachten, Begrüßung der neuen Sextaner, Schuljahresende) zu veranstalten und den Schülerinnen und Schülern somit die christliche Glaubenspraxis näher zu bringen – eine Zusammenarbeit mit den ortsansässigen Kirchengemeinden ist gegeben.
Das Interne Curriculum Evangelische Religionslehre bezieht sich konsequent auf die Entwicklungsvoraussetzungen und Fragestellungen der einzelnen Alters- und Klassenstufen.
Bezugnehmend auf die unterschiedlichen Entwicklungsstadien der Schülerinnen und Schüler, wird jedes Halbjahr von einem Leitgedanken getragen, dem unterschiedliche Inhaltsfelder mit unterschiedlichen inhaltlichen Schwerpunkten des Kernlehrplans zugeordnet sind. In jeder Jahrgangsstufe werden zu bestimmten Zeitpunkten Kompetenzsicherungsaufgaben (KSA) eingesetzt, um die Kompetenzentwicklung der SuS zu erkennen. So bastelten die Schülerinnen und Schüler der siebten Klassen beispielsweise im vergangenen Winter einen Adventskalender für die gesamten EMA-Schülerschaft, um so jedem Schüler und jeder Schülerin eine vorweihnachtliche Freude zu machen und gleichzeitig die erlernten Kompetenzen zum Thema „Diakonie“ unter Beweis zu stellen.

Auf Wunsch kann das interne Curriculum bei einem der Fachlehrer/innen eingesehen werden.
Die Vorgaben für das Zentralabitur können hier eingesehen werden.

>> Download Zentralabitur Evangelische Religion 2015.pdf <<