Streicherklassen

Musikunterricht auf Streichinstrumenten

 

Seit mehr als zehn Jahren gibt es am Ernst-Moritz-Arndt-Gymnasium in Kooperation mit der Jugendmusik-und Kunstschule Remscheid das besondere Angebot, statt des regulären Musikunterrichtes in einer Streicher-Gruppe mitzuwirken.

Was ist eine Streicher-Gruppe?

In einer Streicher-Gruppe erhalten die Schülerinnen und Schüler in den Klassen 5 und 6 im Rahmen des „normalen“ Musikunterrichts (2 Unterrichtsstunden pro Woche) Instrumentalunterricht auf einem Streichinstrument (Geige, Bratsche, Cello oder Kontrabass). Die Kinder wählen ihr Instrument selbst aus. Nach dem Motto „spielend Musik lernen“ können die Kinder so die Inhalte des Musikunterrichts – im doppelten Wortsinne – erlernen.

Wie geht das?

Am Ernst-Moritz-Arndt-Gymnasium werden seit dem Schuljahr 2013/2014 die Kinder, die ein Streich-instrument erlernen wollen,  vom Leiter der Jugendmusik- und Kunstschule Remscheid Stefan Steinröhder und der Musiklehrerin Barbara Jansen unterrichtet. Sie unterrichten im Team, dadurch wird eine erhöhte Betreuung und Ausbildung beim Erlernen der verschiedenen Streichinstrumente gewährleistet

Wer kann mitmachen?

Es können alle Schülerinnen und Schüler (…) das Musizieren auf einem Streichinstrument erlernen. Die Kinder müssen keine musikalischen Vorerfahrungen (z.B. Notenkenntnis, Beherrschung eines Instrumentes etc.) mitbringen und sollen Anfänger auf dem zu lernenden Instrument sein.

Erwartet wird jedoch die verbindliche Teilnahme an dieser Gruppe für den Zeitraum von zwei Jahren. Nach dieser Zeit haben die Schülerinnen und Schüler die Möglichkeit, ihre instrumentalen Fähigkeiten an der Musikschule oder privat weiter auszubauen und in den Orchestern der Schule bzw. Musikschule mitzuspielen.

 

 

Wie wird der Unterricht finanziert?

Für den Unterricht und die Miete der Instrumente entstehen den Schülern Kosten von monatlich ca. 25 €. Die Instrumente können selbstverständlich für die Dauer der zwei Jahre mit nach Hause genommen werden.

Stellt diese Form des Musikunterrichts eine zusätzliche Belastung für die Kinder dar?

Nein, denn der Unterricht findet weitgehend vormittags statt und bedeutet keine zeitliche Zusatzbelastung, da der Unterricht anstelle des „normalen“ Musikunterrichtes erteilt wird. Zum Üben zu Hause muss nicht mehr Zeit aufgewendet werden als für andere Hausaufgaben auch.

In der Regel fällt es den Schülerinnen und Schülern bei diesem Unterrichtsmodell leicht, „am Ball zu bleiben“, weil sich alle Streicher-Kinder den gleichen Herausforderungen stellen und sich gegenseitig motivieren. Natürlich haben die Kinder an einem Tag in der Woche etwas mehr „Gepäck“ dabei, vielleicht nehmen sie diese Last aber auch mit einem gewissen Stolz auf sich.

Welche Vorteile ergeben sich für die Schülerinnen und Schüler einer Streicher- Gruppe?

Im Mittelpunkt der musikalischen Förderung stehen die Freude am Musikmachen, das Musikerlebnis in der Gemeinschaft und die Stärkung des Selbstwertgefühls.

Die Schülerinnen und Schüler werden von den im Streicher-Unterricht erworbenen Kompetenzen im täglichen Unterricht – auch in anderen Fächern – profitieren: Das Konzentrationsvermögen wird verstärkt gefördert, zudem wird die Feinmotorik geschult und somit die eigene Körperwahrnehmung verbessert.

Die Kinder erfahren zudem, dass Musikmachen eine besondere Art des Kommunizierens ist. So wirkt sich diese Unterrichtsform sehr positiv auf das soziale Miteinander innerhalb der Klasse aus. Die Kinder lernen, aufeinander zu hören, und sie erkennen schnell, warum es sich lohnt, sich rücksichtsvoll zu verhalten. Unsere Schule führt dieses Projekt seit mehr als zehn Jahren durch.

Zu unserem Unterricht im Streicherraum (R315) der Schule sind Zuhörer jederzeit eingeladen. Sprechen sie uns an!

Barbara Jansen und Frau Lutz

 

Download (PDF, 23KB)

— drucken —