Römischer Nachmittag

Jedes Jahr im Sommer gestalten wir Lateinlehrer zusammen mit Müttern und Vätern der Latein-klassen der Jahrgangangsstufe 6 einen römischen Nachmittag in der Schule.

Er beginnt mit einem lateinischen Lied. Anschließend erkunden die Schülerinnen und Schüler die römische Welt der Antike an verschiedenen Stationen. Dabei kommen alle Sinne zum Einsatz.

An einer Station z.B. erschnuppern die Kinder die damals üblichen Küchenkräuter und lernen die dazugehörigen lateinischen Namen kennen. Diese sind gar nicht so schwer: so heißt z.B. Petersilie – petroselinum.

Bei der Station memoria werden allerlei bemerkenswerte Gegenstände der Römerzeit gezeigt, die es sich in kurzer Zeit einzuprägen gilt. Dann werden diese wieder verborgen und nun heißt es, das Erinnerungsvermögen zu aktivieren: Wer hat am meisten behalten?

Auch die elektronische Tafel kommt bei einer Station zum Einsatz: hier gilt es einen Dieb in Rom auf seinem Weg zu verfolgen um interaktiv die römische Stadt in ihrer Weitläufigkeit kennenzu-lernen.

Auch wird an diesem Nachmittag etwas Typisches aus der Römerzeit hergestellt.

 

Am Ende wartet ein köstliches römisches Büffet auf alle Beteiligten. Sämtliche Köstlichkeiten der römischen Küche warten hier darauf verputzt zu werden: selbstgebackene Brote, Früchte, römische Kuchen, Kräuterpasteten und vieles mehr.

 

Die Zeit vergeht an diesem Nachmittag meist viel zu schnell und noch lange erinnern sich die Schülerinnen und Schüler gerne daran zurück.

— drucken —