EMA Theater-AG überzeugt beim Maulheld*innen-Landes-Schultheater-Treffen NRW 2019 in Gelsenkirchen





Vom 29.05.2019 bis zum 02.06.2019 fand das Landes-Schultheater-Treffen „Maulheld*innen“ in Gelsenkirchen statt. Mit dabei war auch unsere Theater-AG mit dem Stück ,,Peer Gynt – Ich ist ein Anderer”, welches seine Premiere bereits am 15.03.2019 in der Aula des EMA-Gymnasiums hatte.

 

In den fünf Tagen hatten die Teilnehmer*innen die Möglichkeit, andere Theaterstücke zu sehen, die Stadt Gelsenkirchen näher zu erleben oder an verschiedenen Workshops teilzunehmen.

 

Zur Eröffnung am Mittwoch um 20 Uhr zeigten die ”Maulheldinnen” der Marienschule Münster ihr selbstgeschriebenes Stück „Tag 99“, in dem Mikroplastikteilchen im Wasser dazu führen, dass sich alle männlichen Lebewesen in weibliche verwandeln.

 

Das Programm wurde am Donnerstagvormittag fortgesetzt, als Schüler*innen der Mühlheimer Willy-Brandt-Schule mit „Stadt Unter“ zu einer ungewöhnlichen Stadtbesichtigung auf offener Bühne einluden. Ab 14.30 Uhr zeigte der Literaturkurs der Gesamtschule Ückendorf, welche in diesem Jahr Partnerschule des Festivals war, in der Aula an der Bochumer Straße das Stück „Grenzgänger“ und nahm ein Werk der Autorin Janne Teller unter die Lupe. Literarisch weiter ging es ab 17 Uhr im Consol Theater mit einer digitalen Version von „Faust“: Schüler*innen des Evangelischen Gymnasiums Meinerzhagen luden zum Handy-Chat, um Mephistos Versuchungen in die heutige Zeit zu transportieren.

 

Der Freitag begann um 10 Uhr im Consol-Theater mit der Aufführung unserer AG und der Frage nach der eigenen Identität: „Peer Gynt – Ich ist ein Anderer“. Dafür erhielten wir stehende Ovationen. Die Faszination des Nichts untersuchten am Nachmittag dann Schüler*innen der 6. Klasse des Goethe-Gymnasiums live auf der Bühne in ihrem Stück „Wenn wir nichts tun, werden wir nichts sein“. Am Abend luden die Schüler*innen der Gesamtschule Ueckendorf alle theaterbegeisterten Festivalgäste aus Düsseldorf, Meinerzhagen, Mülheim, Münster und Remscheid zu einem „Fastenbrechen“-Abendessen in die Aula ein, nachdem man in unterschiedlichen Gruppen zuvor die Stadt Gelsenkirchen erkundet hatte. 

 

Schließlich konnten sich am Samstag alle „Maulheld*innen“ in mehreren Workshops an unterschiedlichen Disziplinen ausprobieren (Maske, Film, Hörspiel, Chor, Gestaltung, Bühnenkampf und Tanz) und präsentierten am Abend eindrucksvoll ihre Ergebnisse.

Anschließend zeigte das Consol-Theater eine Aufführung des von Roland Schimmelpfennig geschriebenen Jugendstückes „Die Biene im Kopf“, in dem ein kleiner Junge seine Alltagsprobleme bewältigen muss (z.B. Vernachlässigung durch die alkoholabhängigen Eltern, Anforderungen in der Schule, Bedrohung durch Jugendliche) und sich in eine Traumwelt flüchtet. Mit hohem Einfühlungsvermögen und tänzerischer Leichtigkeit wurde die Figur in einem Rollensplitting überzeugend von drei Darstellern verkörpert.

Zum Abschluss des Festivals präsentierten die „Maulwerker*innen“ eine von ihnen während des Festivals entwickelte Bühnenshow, in der sich in komprimierter Form noch einmal alle aufgeführten Stücke wiederfinden ließen. Erfreulicherweise wurden darin viele Aspekte unseres „Peer Gynts“ aufgegriffen, was deutlich machte, dass unsere Aufführung vielen in nachhaltiger Erinnerung geblieben ist.

 

Insgesamt haben wir unter der Leitung von Stefan Otto und Barbara Jansen als AG ereignisreiche und schöne Tage in Gelsenkirchen verbracht, neue Leute kennenlernen dürfen, viele Impressionen mitgenommen und viel Lob für unsere Aufführung bekommen.

 

 

 

Francesco Lo Pinto (Q2)

— drucken —