EMA im Schnee: Berichte von Schülerinnen und Schülern über die Skifahrten nach Kals (Österrich) im Februar und März 2019





Janis Nolte, Alana Koch 8a

Nach einem aufregenden Start mit einem von der Polizei  „ausgemusterten” Busfahrer kamen wir nach 13 Stunden Fahrt im Jugendhaus Krone an.

Die Zimmer waren sehr gemütlich und sauber. Die Pension wurde renoviert und alles war sehr neu dort.

Zusammen mit fünf Lehrern (Frau Jansen, Herr Borgolte, Herr Czernik, Herr Müller, Herr Winkler) und zwei Betreuern/Skilehrern (Herr Schulte und Herr Müller) hatten wir viel Spaß auf der Piste und bei den Abendaktivitäten (Kinoabend, Nachtwanderung zur Bergkapelle, Spieleabend, Tischtennis). Alle Lehrer waren sehr nett und haben uns alles gut und immer wieder erklärt.

Täglich wurden Schüler/Lehrer aufgrund von herausragenden Leistungen in der Pension oder auf dem Berg zum Kind/Lehrer des Tages nominiert.

Auf der Piste waren wir in sechs Gruppen aufgeteilt (5x Anfänger, 1x Fortgeschrittene). Außer einer Verletzung gab es keine weiteren Ausfälle.

Die Schneeverhältnisse waren optimal. Wir hatten an fast allen Tagen Sonne und reichlich Schnee.

Alle haben das Skifahren erlernt!

Wir hatten viel Spaß, können die Skifreizeit sehr weiterempfehlen und bedanken uns bei den Lehrern und Betreuern für die schöne Zeit!

 

Enes Türcan (8c):

Angekommen in Kals stiegen wir bei strahlendem Sonnenschein nach der Nachtfahrt aus dem Bus aus. Wir  sammelten unsere Sachen an einer Stelle und holten die Ski-Ausrüstung vom Skiverleih ab. Zwei Stunden später durften wir auf die Zimmer. Am gleichen Tag machten wir noch eine Wanderung durchs Tal und den Ort Kals.

Am zweiten Tag wurde ich in die Anfängergruppe eingeteilt, wo wir zuerst ein paar Übungen zum Skifahren lernten. Zum Ende des Tages konnte ich schon den Anfängerberg herunter fahren. Am dritten Tag wurde ich in die Fortgeschrittenen-Gruppe eingeteilt. Es machte mir sehr viel Spaß. Nach der Mittagspause fuhr ich rote Pisten herunter. Ich bin mehrmals gefallen, jedoch fuhr ich weiter. Die Tage darauf ging es ungefähr so weiter.

An einem Tag durften wir hoch zur Adler-Lounge gondeln. Ich war sehr erfreut darüber und vor allem über das super Wetter. Am gleichen Tag bin ich mit meinen Skiern im Sulz stecken geblieben und überschlug mich. Außer, dass ich mir die Nackenmuskulatur  verzerrte, passierte nichts. Das Essen war sehr lecker und die Zimmer waren sauber und schön.

 

Simon Haak (8c):

Nachdem wir, die Klassen 8c und 8d zusammen mit den Lehrern (Frau Jansen, Frau Carouge, Herr Bucher, Herr Doil, Herr Otto) und den Skilehrern (Herr Müller, Herr Schulte, Herr Unterhansberg), in Kals angekommen waren und unsere Sachen an einer Stelle sammelten, sind wir zum Skiverleih gegangen und haben das Equipment für die Skitage ausgeliehen.

Ich habe mich für die Könner-Gruppe eingeschrieben und wir mussten vor zwei Lehrern vorfahren. Nachdem wir alle vorgefahren waren, teilten sie uns nach Könnern und Fortgeschrittenen in die Gruppen ein. Ich bin in die Könner-Gruppe eingeteilt worden und unser Lehrer war Noah, ein Student. Wir fuhren viele schwarze und rote Pisten. Dabei lernten wir Kurzschwünge und das Carven, das zu erlernen machte mir viel Spaß.

Wenn der Skitag gegen 16:00 Uhr zu Ende war, hatten wir Freizeit bis ca. 18:00 Uhr. Ab 18:00 Uhr gab es dann immer leckeres Essen, welches vom Koch eines 4-Sterne Hotels gemacht wurde. Am Abend gab es immer ein Programm, wo wir dann Spiele gespielt und Filme geschaut oder etwas für den kommenden Tag besprochen haben.

Mir hat die Klassenfahrt viel Spaß gemacht und ich würde auch nochmal ein zweites Mal nach Kals fahren!

 

 

— drucken —