Der Tag der offenen Tür an der EMA – Schülerberichte





Bericht 1:

Ein gelungener Tag am EMA    

 

Neue Rucksäcke, Federmappen, Collegeblöcke und  Trinkflaschen –  ganz klar typisch für den Schulstart!

 

Doch bevor es losgehen kann muss eine Frage beantwortet werden: Welche Schule werde ich besuchen?

 

Damit diese Entscheidung leichter fällt, hatten die Viertklässler der Remscheider Grundschulen am 19.01.2019, dem Tag der offenen Tür des Ernst-Moritz-Arndt-Gymnasiums, die Chance die Schule genau unter die Lupe zu nehmen. Samstagschule war für die Schüler der EMA angesagt!

 

Nach einer Begrüßung durch unseren neuen Schulleiter,  Herrn Rainer Schulz, wurden die anwesenden Viertklässler, ihre Eltern und Geschwister auch von der Schülersprecherin, dem Elternvorstand und der Erprobungsstufenkoordination an unserer  Schule herzlich willkommen geheißen. Danach ging es für die  Schüler und Schülerinnen der vierten Klassen mit ihren Eltern in den Unterricht. Egal ob ein Birthday-Song oder eine Geburtstagseinladung in Englisch, Geometrie in Mathe oder Gruselgeschichten in Deutsch, allen Beteiligten, sowohl Viertklässlern als auch unseren ,,Fuffies”, hat der Schnupperunterricht gefallen. Danach ging es für die Schülerinnen und Schüler auf die ,,Fachraum-Rallye”, um die Schule besser kennen zu lernen. In Chemie vergoldeten sie eine 1-ct-Münze, die als Andenken an diesen Tag dient. In Biologie stellten die zukünftigen Fünftklässler ihre Sinne unter Beweis, und in Musik bot Herr Hopstein, der bei der Auftaktveranstaltung in der Aula mit der schuleigenen Band ein kleines Jazzkonzert gab, eine kurze Einführung in die Welt der Musik.

 

Während die Viertklässler die Schule kennenlernten, konnten sich die Geschwisterkinder im ,,EMA’s Kinderland” amüsieren. Die Eltern hatten nun die Gelegenheit Fragen zu stellen und an vielerlei Beratungsgesprächen teil zu nehmen. Und sogar Schüler gaben Antworten auf die Fragen der neugierigen Eltern. Die Begeisterung für unsere Schule war groß. Von ,,cool” , ,,super” bis ,,richtige Schule” war alles dabei.

 

Fazit: Der 19.01.2019 war nicht nur ein Tag um zu lernen, sondern auch um Erfahrungen zu sammeln, Fragen zu beantworten und sich einen guten Eindruck vom Ernst-Moritz-Arndt-Gymnasium zu machen. Es war in unseren Augen ein gelungener Tag der offenen Tür an der EMA.

 

Ein Bericht von Alicia Nicole Draghici und Iman Boumlal .  Fotos von Emilia Sophie Peiseler.

 

 

 Bericht 2:

Am 19.01.2019 von 09:00 – 12:30 Uhr fand der diesjährige „Tag der offenen Tür“ des Ernst-Moritz-Arndt Gymnasiums statt. Das Ernst-Moritz-Arndt Gymnasium lud herzlich interessierte Grundschüler/innen und ihre Eltern zu einem Aktionstag mit Unterrichtsbesuchen, einer Rallye durch die Fachräume und Informationen für die Eltern ein. Nicht nur die Schüler der vierten Klassen und ihre Eltern waren herzlich eingeladen, sondern auch künftige Schüler/innen der Oberstufe aus anderen Schulformen, konnten sich an diesem besonderen Tag die Schule ansehen.

 

Zunächst wurden unsere Gäste in der Aula musikalisch durch EMA´s Jazz & Rock Ensemble begrüßt. Zudem gab der Schulleiter, Herr Schulz, einige Eingangsworte. Auch die SV und die Elternvertreter stellten sich kurz vor. Der Ablauf des Tages wurde durch Herrn Haeberlein und Frau Velioglu, den Erprobungsstufenkoordinatoren, bekanntgegeben.

 

Im Folgenden konnten sich die Schüler der vierten Klassen und ihre Eltern den Unterricht am Ernst-Moritz-Arndt Gymnasium ansehen und selbst tätig werden. Hierbei durften die Kinder zwischen Deutsch, Englisch und Mathe frei wählen.

 

Im Deutschunterricht bei Frau Müller beschäftigte sich die Klasse mit der Frage, ob Hui Buh ein typisches Gespenst sei. Dabei mussten die Schüler zunächst das Gehörte in einem Lückentext festhalten und anschließend typische und untypische Merkmale für ein Gespenst herausschreiben.

 

Im nächsten Schritt konnten die Schüler zwischen zwei verschiedenen Fachraum-Rallyes wählen. Entweder sie gingen in den Chemie-, Biologie-, Informatik- und Musikunterricht oder in den Chemie-, Physik-, Informatik- und Sportunterricht.

 

Währenddessen konnten sich die Eltern in der Pausenhalle und in der Mensa über verschiedene Projekte und Konzepte des Ernst-Moritz-Arndt Gymnasiums informieren.

 

In der Pausenhalle stellte sich die Roboter AG vor und führte ihre eigenen selbst programmierten Roboter vor.

 

Außerdem gab es Informationen zu den Projekten: Sprachsensible Schule (Herr Wietscher), Sportklasse (Herr Hoppe), Fahrtenkonzept (Frau Guha), SV (Seyda Sahan), Begabungsförderung (Herr Finkler) und Förderpatenkonzept (Frau Behle).

 

Auch kleinere Geschwisterkinder waren herzlich eingeladen zu einem Besuch im E-M-A´s Kinderland in Raum 125 unter der Leitung von Frau Willimek-Stuppmann, Frau Franciosi und den Schülern aus der 9. Klasse.

 

Im Chemieraum wurden 1 Cent Münzen gefärbt. Nur mit Schutzbrille durfte gearbeitet werden, wie im richtigen Chemie Labor. Vollste Konzentration und Teamarbeit war gefragt, denn schließlich wollten ja alle ihre gefärbte Münze mit nach Hause nehmen.

 

Im Biologieraum konnte man seinen eigenen Herzschlag hören, auch hier hatten die Schüler sichtlich Spaß.

 

Weiter ging es in den Physikraum. Hier hörte man immer wieder: „Vorsicht Strom!“ Auch hier mussten die Schüler wieder voll konzentriert sein, denn die Schüler durften alleine mit physikalischen Geräten den Strom messen.

 

In unserem neuen Selbstlernzentrum fand man die Informatiker. Ein sehr wichtiges Berufsfeld in der heutigen Zeit, da immer mehr elektronisch abläuft. Diese programmierten selbst Spiele.

 

Im Musikraum wurde eine eigene Band gegründet. Nach einer kleinen Einweisung durch Herrn Hopstein, konnte es direkt praktisch losgehen. Herr Hopstein gab den Takt an und sofort wurden die soeben genannten Tipps praktisch durchgeführt. Es sind also nicht nur ganz normale Schüler aus den vierten Klassen, sondern musikalisch begabte Schüler.

 

Die letzte Station war die Sporthalle. Hier konnten die Schüler sich nochmal so richtig auspowern, in dem sie einen Parcours meistern mussten.

 

Am Ende des Tages, gegen 12:30 Uhr, konnten sich alle Beteiligten nochmals bei dem Kuchenbuffet in der Pausenhalle, welches von der Q2 organisiert wurde, sattessen.

 

Die Q2 bedankt sich für die zahlreichen Spenden für ihre Abi Kasse und wir danken allen Helfern des Tages, denn nur mit dieser tatkräftigen Unterstützung, kann ein reibungsloser „Tag der offenen Tür“ stattfinden.

 

Judith Kabon & Laura Körner (Q2)

— drucken —