China-Tag 2020 an der Ruhr-Universität Bochum





Die Kursfahrt nach China musste aufgrund des Corona-Virus zwar ausfallen, aber eine andere Möglichkeit, die chinesische Geschichte und Kultur aus verschiedenen Blickwinkeln kennenzulernen, ließen sich die Schülerinnen und Schüler des Chinesisch-Kurses der EF nicht nehmen!

 

Am 20.2.20 ging es nach Bochum an die Ruhr-Universität, um dort die Fakultät für Ostasienwissenschaften und natürlich den Campus der Uni an sich kennenzulernen.

 

Unsere Schülerinnen und Schüler lernten in unterschiedlichen Workshops China und Chinesisch mal ganz anders als im Unterricht kennen: Es ging um die Kunst der Kalligraphie (die Schreibkunst der chinesischen Schriftzeichen), um moderne Methoden des Chinesischlernens (Stichwort: digitales Zeitalter), um die widersprüchliche Kaiserin Cixi (gesprochen: „tsu hsi“) und um ethnische Minderheiten in der Volksrepublik (oft auch Thema in der deutschen Berichterstattung).

 

Diese Veranstaltung der Ruhr-Uni findet alle zwei Jahre statt. Alle Chinesischlernende der Oberstufen NRWs sind eingeladen.

 

Dieses Jahr präsentierten die Schülerinnen und Schüler ihre Ergebnisse mit Plakaten in Form eines sog. „Museumsgangs“. Zum Schluss der Veranstaltung gab es eine hitzige Diskussion um die Beziehungen zwischen der VR China und Taiwan.

 

Unsere EMA-Lernende äußerten zumindest, dass es ein gelungener Tag war. Grund genug, diesen tollen Tag in zwei Jahren zu wiederholen!

 

(Michael Czernik, Lehrkraft für das Fach Chinesisch an der EMA, 1.3.20)

Download (PDF, 2.44MB)

 

— drucken —