Armut mitten unter uns?





In unserem Q2 Grundkurs Sozialwissenschaften von Herrn Hensler behandelten wir das Thema “Armut und Armutsgefährdung in der BRD” und in diesem Zusammenhang stellten wir uns die Frage, wie es eigentlich um die Armut in unserer Stadt steht.

Nach einer Anfrage von uns Schülern besuchte uns am 22. November Herr Estrany Dreßler in unserem Unterricht, um uns über die Situation in Remscheid aufzuklären und für Rückfragen zur Verfügung zu stehen.

 

Herr Estrany Dreßler, der bei der Stadt Remscheid im Dezernat Bildung, Jugend, Soziales, Gesundheit und Sport zuständig ist, ist ein echter Experte auf diesem Gebiet: Er arbeitet bereits seit knapp 40 Jahren im sozialen Bereich, darunter einige Jahre im Job-Center.

Mit einer ausführlichen, an unsere Vorkenntnisse angepasste und sehr ansprechende Präsentation füllte er seine Besuchszeit sehr informativ aus. Unterstützt durch ein Handout verfolgten wir seinen Vortrag, welcher einige neue Gesichtspunkte beinhaltet hat, die uns alle überrascht und zum Teil sehr erschrocken haben. Besonders hervorzuheben ist dabei der Fakt, dass Remscheid auf Platz fünf der Städte Deutschlands liegt, die die größte Pro-Kopf Verschuldung haben. 

Des Weiteren hat Herr Estrany Dreßler alternative Begriffe für Armut angesprochen: Neben relativer und absoluter Armut könne man zum Teil auch von gefühlter Armut bei Menschen sprechen.

 

Abschließend lässt sich sagen, dass sich der Besuch von Herrn Estrany Dreßler für den gesamten Kurs sehr gelohnt hat. Einerseits konnte sein Vortrag und  seine Expertise das Thema “Armut in Deutschland” gut abschließen und die Kerninformationen nochmal sehr gut zusammenfassen. Andererseits haben wir für uns neue, aktuelle und wissenswerte Informationen über unsere Heimatstadt Remscheid aus erster Hand erfahren dürfen.

 

Vielen Dank für ihren Besuch, Herr Estrany Dreßler!

Text: Wolf Hilger (Q2)

— drucken —